OGS - kein Problem! Das sollte man können und wissen!

 

Die Kindergartenzeit ist vorbei und die Schule hat begonnen. Alles ist neu, alles scheint anders. Doch erstaunlicherweise bleibt auch vieles gleich. Damit kein heilloses Durcheinander Zuhause entsteht, nehmen wir uns die Freiheit, eine Checkliste zu veröffentlichen, um Unsicherheiten zu vermeiden und um vielleicht noch einiges an Training zu ermöglichen.

 

 

1. Wo ist was?

Sicherlich holen wir in den ersten Tagen unsere neuen Schützlinge im Forum ab, damit sie sich nicht so verloren in der neuen Umgebung fühlen. Der Weg ist nicht weit, durch eine Glastür im Foyer der Schule und schon ist man in den gemütlichen Räumen der OGS. Hier zeigen wir ihnen, wo alles ist.

 

2. Hab ich auch nichts vergessen?

Kinder sollten mit 6 Jahren schon in der Lage sein, ihre Sachen beisammen halten zu können und diese an ihren festen Plätzen zu lagern. Selbstverständlich sollte auch der Schulranzen gepackt werden können! Sicherlich können Sie dies Zuhause in aller Ruhe mit ihrem Kind einüben. Wir übernehmen für Garderobe keine Haftung und können nicht überprüfen, ob wirklich über 100 Handschuhe und 50 Mützen – im Winter z.B. – tatsächlich heil bei ihren Besitzern angekommen sind. Sicherlich helfen wir beim Suchen und freuen uns, wenn die Mütze tatsächlich noch vor der Klasse liegt. Verantwortlich für die eigenen Sachen sind jedoch die Kinder und Ordnung zu halten, lässt sich gut üben.

 

3. Oh nein, es ist weg!

Bisher ist bei uns kaum etwas tatsächlich weg gekommen, meist waren die Sachen nur falsch gelagert oder schlicht und einfach irgendwo liegen gelassen. Und in der Regel tauchen die Sachen dann plötzlich und unerwartet wieder auf. Wir legen übrigens Fundsachen genauso wie die Schule – zur Seite und da sie alle Sachen ihres Kindes gut sichtbar beschriftet haben, ist es für Sie und uns ein Leichtes, die Sachen ihrem Besitzer zuzuordnen. Bevor Sie also in Panik geraten, schauen Sie bitte an den Fundstellen nach, ob die Sachen dort sicher verstaut wurden und sprechen Sie mit Ihrem Kind, wo es seine Sachen zuletzt benutzt hat. Wir helfen Ihnen gerne bei der Suche, aber die Verantwortung für Verlorenes können und wollen wir nicht übernehmen.

 

4. Krankmeldung – wie geht das?

Kinder werden oft urplötzlich krank. Keiner weiß das so gut wie Eltern und Erziehungsberechtigte. Vorhin noch putzmunter und dann plötzlich Durchfall und Übelkeit. Bitte rufen Sie uns so früh wie möglich an, möglichst vor 9.00 Uhr, damit wir unseren Alltag planen können. Für diesen Fall haben wir einen Anrufbeantworter, der auch nachts eingeschaltet ist.

 

5. Medikamente und Co

Sicherlich versorgen wir Blessuren mit Trost und Pflaster. Andere Medikationen müssen Sie mit uns absprechen und natürlich helfen wir gerne, wenn dies aus medizinischen Gründen wichtig und für uns machbar ist.

 

6. Gemütlich und sauber – und so soll es auch bleiben.

Wir möchten, dass unsere Schützlinge toben können, dazu gehört auch, dass sie sich ab und zu auf dem Boden wälzen. Damit dies ohne vollständiges Verschmutzen möglich ist, werden die „Draußen-Schuhe“ bei uns ausgezogen und die Hausschuhe angezogen. Damit bleibt der Schmutz draußen, - wie einfach.

 

7. Informationen? Wo bekomme ich diese her?

Zunächst einmal geben wir Informationen schriftlich an Sie weiter. Doch falls ein Zettel verloren gegangen ist, steht alles an unserem „schwarzen“ Brett, direkt am Eingang. Natürlich können Sie sich auch hier auf unserer Homepage informieren oder uns fragen.

 

8. Hausaufgaben – ein leidiges Thema? Sicher nicht!

Wir arbeiten zusammen: Wir bieten Ihrem Kind die Möglichkeit in Ruhe und unter Aufsicht, falls Fragen bestehen, an einem festen Platz, die Hausaufgaben zu erledigen. Sie kontrollieren Vollständigkeit und Richtigkeit Zuhause und lassen dort gegebenenfalls nacharbeiten oder verbessern. So einfach geht das. Und da Sie abends zusammen den Tornister packen, sind auch alle benötigten Materialien griffbereit, die wir dann bei den Hausaufgaben brauchen.

 

9. Huch, mein Kind hat schon wieder keine Hausaufgaben oder hat Schwierigkeiten in der Schule.

An dieser Stelle sind wir nicht die richtigen Ansprechpartner. Wir können zwar Ihre Sorgen verstehen, verweisen hier jedoch an die Schule mit ihren kompetenten Lehrkräften, die tagtäglich mit Ihrem Kind arbeiten und z.B. dafür sorgen, dass die Hausaufgaben in das Hausaufgabenheft eingetragen werden. Die individuelle Förderung betrifft den schulischen Ausbildungsbereich: Dort werden Sie beraten und dort wird Ihnen geholfen. Auch Übungsmaterialien bekommen Sie dort, damit Sie Zuhause mit Ihrem Kind üben können.

 

10. Ich kann was und möchte mich gerne einbringen.

Oh, wie schön! Möchten Sie vielleicht ihre Fähigkeiten in einer AG zeigen oder in einem Projekt oder einen besonderen Tag dafür nutzen? Wir freuen uns über aktive Eltern und Erziehungsberechtigte. Bitte sprechen Sie uns an!